Ausgeholzt und abgehoben: TT-Leser fragen, Experten antworten

Darf man Brennholz aufarbeiten? Mit einem Freund im Park Tischtennis spielen? Ein Modellflugzeug starten? Das sind Fragen, die Leser derzeit beschäftigen.

Rund um die Holzarbeiten im Wald dreht sich eine der Leserfragen, die heute beantwortet werden.
© BDF

Innsbruck – Was darf man? Was ist erlaubt? Viele Unsicherheiten und Fragen treten auch jetzt immer noch auf. Die TT versucht einige davon zu beantworten – heute wieder mit Hilfe der zuständigen Stellen im Land Tirol. Dieses Mal geht es vor allem um Freizeitaktivitäten.

Herr K. hat bereits beschlägertes Brennholz in einem Wald liegen. Er fragt nun, ob er dies mit einem Spalter aufarbeiten darf?

Antwort: Entsprechend der Verordnung des Bundes sind Betretungen öffentlicher Orte zulässig, die für berufliche Zwecke erforderlich sind. Dabei muss sichergestellt sein, dass am Ort der beruflichen Tätigkeit zwischen den Personen ein Abstand von mindestens einem Meter eingehalten werden kann, sofern nicht durch entsprechende Schutzmaßnahmen das Infektionsrisiko minimiert werden kann. Dementsprechend dürfen auch Waldarbeiten durchgeführt werden. Vorsicht ist trotzdem geboten.

Herr S. möchte mit einem Freund im Park Tischtennis spielen und fragt, ob er das unter Einhaltung des Mindestabstandes darf.

Antwort: Betretungen öffentlicher Orte im Freien sind nur zulässig, wenn die Betretung alleine, mit Personen, die im gemeinsamen Haushalt leben, oder mit Haustieren erfolgt. Gegenüber anderen Personen ist dabei ein Abstand von mindestens einem Meter einzuhalten. Allerdings beinhaltet diese Ausnahme nicht, dass man sich im Freien mit Personen (unter Einhaltung des Mindestabstandes) treffen darf, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben. Es gilt weiterhin das Versammlungsverbot. Nachsatz: Ab 1. Mai gelten die Lockerungen bei Sportarten, die von den Fachverbänden noch ausgearbeitet werden.

Herr K. möchte gerne sein Modellflugzeug starten und fragt, ob er das denn alleine darf?

Antwort: Ein Modellflugzeug kann man fliegen lassen, sofern wiederum kein gesondertes Betretungsverbot besteht oder dies auf einem Sportplatz erfolgt. Unabhängig davon sollte jedoch auf die allgemeinen zivilrechtlichen Regelungen bzw. Betretungsverbote im Sinne des Feldschutzes verwiesen werden. (TT)


Kommentieren


Schlagworte