Exklusiv

Von wegen Glücksbringer Hufeisen: Trend geht zum Nicht-Beschlagen

Das Eisen nimmt nicht nur den Huf eines Pferdes ganz schön in Beschlag. Deswegen ist ein Trend zum Barhufer erkennbar, auch durch einen neuen Weg in der Pflege und Bearbeitung.

Wertvolle Pediküre. An einem richtig bearbeiteten Huf haben Pferd und Ina Paulweber Freude.
© Rapp

Von Susann Frank

Ein paar Dinge sind in der Pferdehaltung noch wie im Mittelalter. Ab dieser Zeit sollte das Hufeisen das wertvolle Pferd schützen. In allen Ländern, in denen die Tiere für Arbeit und Krieg gebraucht wurden, wurde das Hufeisen zu einem Symbol des Glücks. „Bis dahin sind Pferde freier, also auch mit mehr Bewegung, gehalten worden. In den Burgen und Städten hat sich die Haltung massiv verändert. Ställe wurden gebaut und die Pferde standen in ihrem eigenen Mist und Urin. Durch das enthaltene Ammoniak wurden die Hufe brüchig. Um dies zu verhindern, sind die Vierbeiner dann beschlagen worden“, erzählt Ina Paulweber.

Exklusiv

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte