Wirtschaftskammer kritisiert Fußgängerstraßen in Innsbruck

Verbreiterte Gehwege, die auf Kosten von Parkplätzen gehen, und temporäre Fußgängerstraßen sind aus Sicht von WK-Bezirksobmann Karl Ischia „wirtschaftsfeindlich“. Innsbrucks Grüne sehen hingegen „nur Vorteile“.

Der verbreiterte Gehweg entlang der Innstraße in „Anpruggen“ löst kontroverse Reaktionen aus.
© Domanig

Innsbruck – Mit der Verordnung von temporären Fußgängerstraßen und verbreiterten Gehwegen möchte es die Stadt Innsbruck Fußgängern erleichtern, die vorgeschriebenen Mindestabstände einzuhalten. Doch an den Covid-19-bedingten Maßnahmen regt sich weiter Kritik: Diese seien „absolut nicht notwendig“ und würden der derzeit geschwächten Wirtschaft zusätzlich schaden, befindet Wirtschaftskammer-Bezirks­obmann Karl Ischia.

„Potenzielle Kundenparkplätze fallen diesen Zonen zum Opfer, die Kundenfrequenz wird daher deutlich verringert und nicht, wie von der Stadt angedacht, durch Laufkundschaft erhöht.“ Als Beispiel nennt Ischia die Innstaße in St. Nikolaus, wo der Gehweg teils auf Kosten von Kurzparkzonen-Parkplätzen verbreitert und die Straße verschmälert wurde. Dabei gebe es in der Stadt Innsbruck aktuell nur noch 28 positiv getestete Corona-Patienten (Stand gestern Früh) – und die Zahl der Fußgänger in der Innstraße sei überschaubar. „Da aus Angst vor einer zweiten Corona-Welle die öffentlichen Verkehrsmittel nach wie vor gemieden werden, müssen wir Möglichkeiten für Autofahrer bieten und diese nicht aus den Stadtteilen aussperren“, meint Ischia.

Die Innsbrucker Grünen sehen in den breiteren Gehwegen hingegen „nur Vorteile“, wie Klubobfrau Renate Krammer-Stark betont: mehr Platz für Fußgänger, weniger Tempo im Pkw-Verkehr, stellenweise mehr Möglichkeiten für die Gastronomie. Kurz: Der Schritt sei ganz im Sinne des in dieser Frage unmissverständlichen Koalitionsabkommens („Ausbau der Fußwege“). „Es muss jetzt irgendwann ein Ende haben, dass die ÖVP bei jeder Verbesserung für Fußgänger und Radfahrer protestiert“, so Krammer-Stark auch in Richtung von Vize-BM Hannes Anzengruber. (TT, md)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte