Umfahrung der Loferer Straße in den Startlöchern

Die Planungsarbeiten für die Unterflurtrasse der B178 in Scheffau sind abgeschlossen.

Scheffau – Die ersten Behördenverfahren für die Unterflurtrasse an der Loferer Straße in Scheffau sind gestartet worden. „Wir stehen mit dem Bauvorhaben sozusagen in den Startlöchern“, freuen sich Straßenbaureferent Landeshauptmann-Stellvertreter Josef Geisler und Bürgermeister Christian Tschugg über die Fortschritte. Und auch wenn der Termin für einen definitiven Baubeginn noch nicht feststeht, ist klar: Es gibt in Scheffau kein Zurück mehr.

Auf einer Gesamtlänge von einem Kilometer auf Höhe der Ortsteile Blaiken bis Oberau wird die B178 ein völlig neues Gesicht bekommen. Kernstück ist eine 430 Meter lange Unterflurtrasse. Die Unterflurtrasse „schluckt“ den Durchzugsverkehr der B178. Auf ihrem Deckel fließt der innerörtliche Verkehr auf niveaufreien Zu- und Abfahrten zu den Ortsteilen Blaiken, Schwarzach und Oberau, den Bergbahnen Scheffau und diversen Betrieben. Außerdem werden das Ortszentrum von Scheffau und der Hintersteinersee angebunden.

Der überörtliche Radweg wird verbessert und das Gehsteignetz ausgebaut. Die neuen Busbuchten tragen zur Attraktivierung des öffentlichen Verkehrs bei. Für die Anrainer soll die Unterflurtrasse eine deutliche Reduktion der Verkehrs- und Lärmbelastung um bis zu ein Drittel bringen. Bevor mit den Hauptarbeiten begonnen werden kann, muss die Weißache bei der Einmündung der Hintersteinersee-Straße Richtung Süden verlegt werden. Auch zahlreiche Leitungen müssen umgelegt werden. Diese Vorarbeiten sollen noch heuer starten. (TT)


Kommentieren


Schlagworte