Kleine Verführerin am Strauch: Fünf Fakten über die Erdbeere

Rot, klein und ach so süß: Die Erdbeere hat wieder Saison. Doch woher stammt sie und was hat sie mit Ananas zu tun? Fünf Fakten über die beliebteste Sommer-Nascherei.

Eine Beere, viele Einsatzmöglichkeiten: Zwischen Mitte Mai und Oktober wachsen Erdbeeren auch in den Tiroler Gärten. Es gibt über 2500 verschiedene Sorten.
© Getty Images/iStockphoto

Von Jasmine Hrdina

Kultiviert. Botanisch gesehen ist die Erdbeere (Fragaria) keine Beere, sondern gehört zu den Sammelnussfrüchten. Dennoch wird sie im Alltag gern als solche gehandelt. Wenn meist ältere Generationen von Ananas reden, dabei aber Erdbeeren meinen, ist das kein Anzeichen für ein mentales Defizit. Die Bezeichnung rührt vielmehr vom lateinischen Namen der Gartenerdbeere, der Fragaria x ananassa. Sie hat sich aus Kreuzungen verschiedener Sorten aus Amerika ab der Mitte des 18. Jahrhunderts von Frankreich aus in Europa verbreitet, wie Cäcilia Lechner-Pagitz vom Botanischen Institut der Universität Innsbruck verrät.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte