Besuchsverbot im Spital sorgt für Ärger in Kufstein

Der Besuch von Patienten im Krankenhaus ist weiter nur eingeschränkt möglich. Zum Ärger mancher Besucher.

Kufstein – Seit Mitte März ist durch die Corona-Pandemie vieles anders geworden. Auch in Krankenhäusern. Der übliche Besuch, um Verwandte oder Bekannte aufzumuntern und ihnen die Zeit zu vertreiben, ist derzeit nur bedingt möglich. „Das wollen aber leider nicht alle einsehen“, sagt Rudolf Puecher, Obmann des Krankenhaus-Gemeindeverbandes Kufstein. Da wären auch Personen darunter, die die Ambulanzen aufsuchen „und denken, jetzt bin ich schon mal im Haus, dann kann ich gleich noch jemanden besuchen gehen“, weiß Puecher.

Die Folge des Besuchverbots sind auch manche unschönen Wortwechsel zwischen Sicherheitspersonal und abgewiesenen Besuchern. Aber „wir wollen das Risiko reduzieren, dass Patienten während ihres Aufenthaltes von Besuchern mit Covid angesteckt werden und in weiterer Folge Mitarbeiter oder andere Patienten infizieren. Aus heutiger Sicht wird das noch für geraume Zeit aufrechtbleiben“, teilt die Krankenhausführung mit.

Besuche seien nur in Ausnahmefällen erlaubt, „zum Beispiel bei Kindern oder bei Patienten in äußerst schweren Lebenskrisen“. Alle Ausnahmen sind auf der Homepage des Krankenhauses (bkh-kufstein.at) zu finden. Es sei auch maximal ein Besucher pro Tag möglich. Diese Regelung gelte auch für Patientenbesuche im Café oder im Park. (wo)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte