Leinenpflicht als Politikum: „Hunde können praktisch nie frei laufen“

Innsbruck kontrolliert die Leinenpflicht streng, viele Hundebesitzer weichen in die Umlandgemeinden aus. Diese reagieren mit Verboten. Ein Politikum zwischen Notwehr, Tierschutz und „schwarzen Schafen“.

Das Land schreibt Leinen- oder Maulkorbpflicht in Ortskernen vor. Immer mehr Gemeinden erlassen auch Leinenpflicht auf Wegen.
© iStock

Von Alexandra Plank

Innsbruck – Verbale Attacken uneinsichtiger Hundebesitzer führten in Sistrans zur Verordnung der Leinenpflicht auch auf Feldwegen, die TT berichtete. Obwohl erst zu Beginn dieses Jahres das Landespolizeigesetz verschärft wurde (siehe Factbox unten) werden die Konflikte nicht weniger. In Innsbruck kontrolliert die Mobile Überwachungsgruppe (MÜG) die Leinenpflicht intensiv. Das führt dazu, dass die Innsbrucker auf die Umlandgemeinden ausweichen.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte