Seelen-Striptease: Billie Eilish rechnet in Video mit Bodyshaming ab

In einem Video zeigt Musikerin Billie Eilish ungewohnt viel Haut – und setzt damit ein Zeichen gegen Diskriminierung und Oberflächlichkeit.

Weite Klamotten, punkige Haare – ihre Fans lieben Billie Eilish nicht nur für ihre vielfach preisgekrönte Musik. Mit ihrem Stil will sich die Amerikanerin vor Bodyshaming schützen, sagte sie mehrmals in Interviews.
© AFP/ Akmen

Los Angeles – Hängt es von eurer Wahrnehmung ab, wie viel ich wert bin? Trage ich die Verantwortung für eure Meinung über mich? Diese Fragen beschäftigen nicht nur Musikerin Billie Eilish („Bad Guy“). In einem in der Nacht auf gestern auf Instagram veröffentlichten Video legt die Amerikanerin ihre Kleidungsstücke ab – und taucht letztlich im Badeanzug in tiefes, dunkles Gewässer ab. Detailaufnahmen ihres Körpers, nur leicht vom Licht umspielt, sind zu sehen, ansonsten völlige Dunkelheit.

Eine fast gespenstische Soundkulisse wird von Worten der 18-Jährigen begleitet, mit denen sie Bodyshaming – zu Deutsch Körperscham, gemeint ist die Diskriminierung von Menschen aufgrund ihres äußeren Erscheinungsbildes – an den Pranger stellt: „Wir nehmen Dinge über Menschen an, basierend darauf, wie sie aussehen. Wir entscheiden, wer sie sind und wie viel sie wert sind.“ Und weiter: „Ich fühle, wie ihr mich beobachtet. Immer. Nichts bleibt ungesehen“, erzählt der Weltstar in dem Video, das auch bei Live-Konzerten zu sehen sein soll.

In dem drei Minuten und 40 Sekunden langen Clip zeigt sich Eilish ungewöhnlich verletzlich. Schlabbernde Kleidung und eine „Eure-Meinung-interessiert-mich nicht“-Einstellung gelten als Markenzeichen der vierfachen Grammy-Awards-Gewinnerin. Der Clip wurde innerhalb von zwölf Stunden fast acht Millionen mal angeklickt. (jazz)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte