„Sommerpass“ für Landesmuseen: Warum nicht im Museum urlauben?

Ein „Sommerpass“ soll die fünf Spielorte der Tiroler Landesmuseen besonders für Einheimische zu Orten machen, die man gern „benützt“.

Das für die museale Sommerkampagne veränderte um 1770 von Jean Etienne Liotard gemalte „Porträt einer adligen Dame“ (Ausschnitt).
© TLM

Innsbruck – „Besuchermäßig haben wir eine schlappe Woche hinter uns“, zieht Museumsdirektor Peter Assmann Bilanz über die Zeit seit dem Wiederaufsperren aller fünf musealen Spielorte. Seien die 750 Besucher doch ganze zwölf Prozent im Gegensatz zum Vergleichszeitraum im vergangenen Jahr. Grund sich zu überlegen, wie man das Museum durch das Fehlen von Touristen, die üblicherweise rund 70 Prozent der Besucher ausmachen, besonders für die TirolerInnen attraktiver machen könnte.

Etwa durch einen „Sommerpass“, der zum „Urlaub im Museum“ einlädt. Er kostet ganze 19 Euro und berechtigt im Juli und August zum unlimitierten Eintritt in alle fünf Häuser. Um sie als in vielerlei Hinsicht „benützbare“ Orte zu erfahren. Zum Tanken von Energie durch Kunst oder als reine Wohlfühlorte. In „Oasen“, die im Volkskunstmuseum, Ferdinandeum und Zeughaus eingerichtet werden.

Da Führungen für größere Gruppen derzeit nicht möglich sind, wird an allen Freitagen, Samstagen und Sonntagen abwechselnd in den verschiedenen Häusern ein „Dialog im kleinen Rahmen“ angeboten. Wo jeweils, ist auf der ab 8. Juni neu gestalteten Homepage der Landesmuseen zu erfahren. Neu gestaltet ist aber auch der Folder der Hofkirche, um Lust zu machen auf einen spannenden interaktiven Rundgang durch dieses kunst- und kulturhistorische Juwel.

Ob der Hof des Zeughauses heuer zum Freiluft-Kino bzw. -Konzertsaal werden kann, kann Assmann derzeit noch nicht sagen. Sicher geben wird es aber ein Sommerprogramm für Kinder und Jugendliche. Und sicher eröffnet wird am 25. Juni auch die große Sommerausstellung im Ferdinandeum, die vielleicht anstelle einer leibhaftigen Italienreise zu einer kunstvollen auf den Spuren Goethes einlädt. (schlo)


Kommentieren


Schlagworte