Streit um St. Nikolaus erreicht in Innsbruck neue Dimensionen

Angesichts des Hickhacks um die Gehsteigerweiterung ist für Tirol WK-Chef Walser die Innsbrucker Stadtregierung „quasi tot“. Auch die Bürgerinitative begehrt auf.

Kleine Schritte, große Wirkung. Die Erweiterung des Bereichs für Fußgänger in St. Nikolaus entzweit die Stadtpolitik und den Stadtteil.
© Rachlé

Von Denise Daum

Innsbruck –Die Diskussion um die Verbreiterung des Gehsteigs in St. Nikolaus scheint zu einem politischen Stellvertreterkrieg zu verkommen. Wie berichtet, hat die ÖVP am Donnerstag in einer Aussendung verkündet, dass dank eines Schulterschlusses von ÖVP, FPÖ, Für Innsbruck, SPÖ und Gerechtes Innsbruck die von den Grünen gesetzte Maßnahme in der Innstraße gekippt werde. Nur: Für Innsbruck und SPÖ wollten davon nichts wissen und tadeln die ÖVP für ihr Vorpreschen – das sei ohne Abstimmung erfolgt.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte