Streit um St. Nikolaus erreicht in Innsbruck neue Dimensionen

Angesichts des Hickhacks um die Gehsteigerweiterung ist für Tirol WK-Chef Walser die Innsbrucker Stadtregierung „quasi tot“. Auch die Bürgerinitative begehrt auf.

Um kommentieren zu können, müssen Sie TT-Abonnent sein und sich mit Ihrem Benutzerkonto angemeldet haben. Hier geht es zur Anmeldung bzw. Erstregistrierung.
Anmelden
Markus Schiffer • 30.05.2020 07:42
in den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass alle Parteien, Fraktionen, Kammern, Interessensvertretungen usw.usw. prinzipiell zuerst mit den Medien - als mit den anderen Gruppierungen - reden und alle Diskussionen über die Medien geführt werden. Zusammenarbeit schaut ganz anders aus. Es drängt sich jeder in den Vordergrund und wichtig ist wer es als erster in die Zeitung oder ins Fernsehen schafft. "Miteinander" so wie in den letzten Wochen immer wieder verlautet, wird von der Politik schon lange nicht mehr vorgelebt. Wer am lautesten und vor allem als erster die Stammtischparolen unter das Volk bringt, wähnt sich als wichtig und als Meinungsmacher. Einfach nur mehr zum Fremdschämen das ganze Auftreten aller Gruppierungen.

Allgemeine Posting-Regeln

Wer hier postet muss die allgemeinen Gesetze und Rechtsvorschriften einhalten.

Mehr lesen