Nach der C-Klasse wird die E-Klasse runderneuert

E-Klasse Coupé und Cabriolet bekommen elektrischen Anschwung durch einen „EQ Boost“ genannten Elektromotor.

  • Artikel
  • Diskussion
Seit Sommer 2018 kann man im neuen C-Klasse Cabriolet den Fahrtwind genießen.
© Daimler AG

Vor zwei Jahren wurden Coupé und Cabriolet der C-Klasse überarbeitet. Mit Design-Retuschen, digitalem Cockpit und dem Dynamic Body Control-Fahrwerk sowie neuen Vierzylindermotoren wurden Effizienz, Sportlichkeit und Fahrspaß gesteigert. Gleichzeitig erhielten diese Modelle ein zusätzliches 48-Volt-System mit riemengetriebenem Starter-Generator (EQ-Boost), das den Kraftstoffverbrauch senkt.

Jetzt bringen Mercedes-Benz und Mercedes-AMG auch die zweitürigen E-Klassen auf Vordermann. Dazu zählen elektrifizierte Otto- und Diesel-Motoren mit integriertem Starter-Generator, aber auch die nächste Generation Fahrassistenz- und Infotainmentsysteme. Auf Wunsch kann das Cabriolet mit dem elektrischen Windschottsystem Aircap und der Kopfraumheizung Airscarf ausgerüstet werden. Ein serienmäßiges Akustikverdeck verbessert den Geräuschkomfort. In der neuen E-Klasse kommt die neueste Generation des Multimediasystems MBUX zum Einsatz. Dazu gehören serienmäßig zwei große Bildschirme im Format 10,25 Zoll, die für eine Widescreen-Optik nebeneinander angeordnet sind. Mit den neuen Zweitürern erhält erstmals auch der Vierzylinder-Diesel in der stärksten Variante mit 265 PS einen integrierten Starter-Generator. Damit besitzt er ein 48-Volt-Teilbordnetz. Durch Rekuperation und die Möglichkeit, mit abgeschaltetem Motor zu „segeln“, wird der Motor effizienter. Als leistungsstärkster Benziner kommt in Cabriolet und Coupé ein 3.0-Liter-Sechszylinder mit Aufladung zum Zug. Er leistet 367 PS.

Die neuen E-Klasse Coupé und Cabriolet kommen im Herbst 2020.
© Daimler AG

3 x Futterkutter-Kochbuch zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte