Vermisster Wanderer (39) tot aus Zemmbach geborgen

Ein 39-jähriger Einheimischer stürzte bei einer Wanderung im hinteren Zillertal in den Zemmbach und wurde 100 Meter weit abgetrieben. Am Montag wurde seine Leiche geborgen.

Die Suche war am Montagmorgen fortgesetzt worden.
© ZOOM.TIROL

Ginzling – Ein seit Sonntag im hinteren Zillertal vermisster 39-jähriger Wanderer ist Montagvormittag gegen 8.40 Uhr tot aus dem Bachbett des Zemmbaches geborgen worden. Der Mann dürfte laut Polizei von einem Wanderweg etwa 60 Meter in den Bach gestürzt und rund 100 Meter weit abgetrieben worden sein.

Die Einsatzkräfte hatten bei der Suche mit widrigen Bedingungen zu kämpfen.
© ZOOM.TIROL

Der Einheimische war am Sonntag gegen 17.30 Uhr mit mehreren Bekannten bei starkem Regen von einer privaten Hütte am Zemmgrund auf dem Wanderweg in Richtung Breitlahner unterwegs gewesen. Im Bereich der Waxeggklamm im Gemeindegebiet von Finkenberg zog sich die Gruppe auseinander und der 39-Jährige bildete das „Schlusslicht“.

📽 Video | Suchaktion nach 39-jährigem Wanderer

Nachdem gegen 18 Uhr das Fehlen des Mannes aufgefallen war, hielt ein anderes Gruppenmitglied Nachschau und ging taleinwärts. Weil die Suche nach dem Mann erfolglos blieb, setzte die Gruppe einen Notruf ab und die Leitstelle löste einen Sucheinsatz aus.

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Der Bereich des Zemmbaches, der momentan viel Wasser führt, wurde von den Einsatzkräften großräumig abgesucht. Der Sucheinsatz musste am Abend vorläufig unterbrochen werden und wurde in den Morgenstunden des Montag wieder aufgenommen. Der Vermisste wurde schließlich tot aufgefunden. Im Einsatz standen die Bergrettung Ginzling, die Feuerwehr Ginzling, die Wasserrettung Mayrhofen sowie Alpinpolizei und Polizei. (TT.com)

© ZOOM.TIROL
© ZOOM.TIROL

Schlagworte