Kassenstellen unbesetzt: Tiroler Eltern bei Suche nach Kinderärzten unter Druck

Wo ist mein Kinderarzt? Eine Mutter berichtet von einer aufreibenden Suche nach einem Kinderarzt. Die Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde fordert Lösungspaket.

Um kommentieren zu können, müssen Sie TT-Abonnent sein und sich mit Ihrem Benutzerkonto angemeldet haben. Hier geht es zur Anmeldung bzw. Erstregistrierung.
Anmelden
Zenleser Andreas • 23.06.2020 06:24
Dann probieren sie einmal einen Hautarzt zu finden der sie aufnimmt, genauso unmöglich. Oder man bekommt einen Termin in 3 Monaten
Wolfgang Meister • 23.06.2020 15:59
Auch das Ergebniss neoliberalerer Politik, denn hätte man Interesse daran, dann hätte sich an den Bedingungen der Kassenärzte schon längst was geändert. Aber nein, so sterben Kassenärzte (für die sterbende besitzlose Mittelschicht) reihenweise weg, Private kommen nach und werden noch mit öffentlichen Geldern gefördert.
Wolfgang Meister • 23.06.2020 16:01
https://www.oegb.at/cms/S06/S06_0.a/1342631445287/home/oeffentliche-gelder-fuer-private-kliniken
Wolfgang Meister • 23.06.2020 16:03
"Mit dieser Gesetzesänderung wurde nicht nur die Privatklinik Währing in den Privatkrankenanstalten-Finanzierungsfonds (Prikraf) aufgenommen, sondern auch die Mittel für diesen Fonds aufgestockt. Das heißt, die Krankenkassen müssen mehr Geld für die Privatkliniken zahlen."
Wolfgang Meister • 23.06.2020 16:10
"Eines steht aber bereits fest. „Das ganze zeigt, dass es sich mit der Patientenmilliarde nicht mehr ausgeht“, fürchtet ÖGB-Gesundheitsexperte Reinhard Hager. „Das das Geld aus dem öffentlichen Versicherungstopf genommen wird, um private Spitäler zu begünstigen ist gar nicht im Sinne der vielen Millionen Versicherten“, fügt er hinzu."

Allgemeine Posting-Regeln

Wer hier postet muss die allgemeinen Gesetze und Rechtsvorschriften einhalten.

Mehr lesen