Schuldenmachen als gutes Geschäft: Ökonom im Interview zur Corona-Krise

Bei Null- oder Negativzinsen würden Staaten mit Schuldenmachen Geld verdienen, sagt Ökonom Leonhard Dobusch. Er hält das Arbeitslosengeld in der Krise für zu niedrig und fordert Vermögenssteuern.

Springt der Konsum nicht richtig an, könnte sich eine Abwärtsspirale in Gang setzen, fürchten Ökonomen.
© Hammerle

Die Bundesregierung hat die Corona-Hilfen von 38 auf 50 Milliarden Euro aufgestockt. Nach Jahren des Nulldefizit-Dogmas ist Schuldenmachen jetzt offen­bar kein Problem?

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte