Petition gegen Neubau von Schwendauer Kindergarten bei „Drei Linden“

Schwendauer Bürger wollen das Naturdenkmal „Drei Linden“ schützen und dort keinen neuen Kindergarten.

Schwendau – Die Zahl der Unterschriften wächst. Mittlerweile haben 273 Menschen via Online-Petition gegen den neuen Standort für den Schwendauer Kindergarten abgestimmt, denn der Neubau soll nicht im bisherigen Kinderkrippenbereich Augasse entstehen, sondern bei den „Drei Linden“. Das gefällt einigen Schwendauern gar nicht. Sie befürchten einen „massiven Eingriff und die Gefahr der unwiederbringlichen Zerstörung des geschichtsträchtigen, historisch gewachsenen, denkmalgeschützten und auch im Tiroler Kunstkataster erfassten Gemeindebereiches bei den ,Drei Linden‘“.

BM Franz Hauser favorisiert mit drei weiteren Mandataren den Standort bei der Kinderkrippe. Doch sie wurden überstimmt. „Ich bin voll dagegen, an so ein Naturdenkmal heranzubauen“, sagt Hauser. Beide Standorte sind planerisch geeignet und die Baukosten liegen jeweils bei rund 4,5 Mio. €. „Aber das Freiland-Grundstück bei den ,Drei Linden‘ würde uns 700.000 € mehr kosten“, sagt Hauser. Dafür könne man den Spielplatz größer gestalten. „Das ist das Argument der Opposition. Aber es gibt auch die Möglichkeit der Mehrfachnutzung beim anderen Standort“, sagt Hauser. Noch sei der Standort nicht in Stein gemeißelt. (emf)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte