Wurzeln mit Heilkraft erobern die Felder von Tiroler Bauern

Werner Ultsch (Eagles Future Distillery), Biobauer Christoph Spörr und LK-Fachbereichsleiter Wendelin Juen (v. l.) im Engelwurzfeld in Ellbögen.
© Thomas Boehm / TT

Ellbögen – Sichtlich stolz und liebevoll schaut Biobauer Christoph Spörr aus Oberellbögen auf seine 40.000 Meisterwurz- und Engelwurz-Pflanzen. Es sind die ersten Exemplare der nordischen Heilpflanzen, die im Zuge eines Anbauversuchs der Landwirtschaftskammer auf Tiroler Boden kultiviert werden. Und diese fühlen sich am Truilerhof auf 1300 Metern Seehöhe sichtlich wohl und durchtauchen sowohl Föhnsturm als auch Neuschnee im Mai, wie Spörr berichtet.

Initiiert hat das Pilotprojekt der Hotelier Werner Ultsch, der auch Gründer und Chef der Eagles Future Distillery in Igls ist. „Es war mir ein Anliegen, Engelwurz und Meisterwurz für unsere Produkte auch regional zu beziehen“, erläutert er. „Die Rahmenbedingungen für diesen Anbauversuch sind insofern perfekt, als bereits ein lokaler Abnehmer vorhanden ist, der sich bereit erklärt, einen nachhaltigen Preis für den Rohstoff aus der Region zu bezahlen“, sagt Wendelin Juen von der Landwirtschaftskammer Tirol. Engelwurz und Meisterwurz, der auch als Ginseng der Alpen bekannt ist, sollen künftig nicht nur in der Brennerei, sondern auch als vielseitige aromatische Gewürze in der Gastronomie zum Einsatz kommen. (bea)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte