Schwesternkongregation zeigt Interesse an Reuttener Kloster

Das Reuttener Kloster steht seit sechs Jahren leer. Ein Frauenorden denkt über den Standort nach. Der neue Kooperator kommt aus Südindien.

Die Franziskaner haben das Kloster Reutte vor sechs Jahren verlassen. Seither steht es leer.
© Helmut Mittermayr

Von Helmut Mittermayr

Reutte – K-TV ist ein privater katholischer Fernsehsender. Kürzlich spitzten Zuseher aus dem Außerfern die Ohren, als Pater Karl Wallner, Nationaldirektor der Missio Österreich, während einer Messe „die freudige Botschaft“ verkündete: Die Gebete der Reuttener Gläubigen seien erhört worden und eine Schwesternkongregation interessiere sich für den Standort im Außerfern. Das dortige Kloster steht nämlich seit dem Auszug der Franziskaner vor sechs Jahren leer. Unterschiedlichste Bemühungen der Franziskaner, der Diözese und der Gemeinde Reutte hatten bisher zu keinem Ergebnis geführt.

Joseph Vijay Kumar Nanduri wird neuer Kooperator im Seelsorgeraum Region Reutte.
© Nanduri

Dekan Franz Neuner, der auch den Seelsorgeraum Reutte leitet, kennt das Interesse der Klara-Schwestern. „Aber wichtig ist, es gibt bisher keine Zusage von Seiten der Schwestern. Sie waren zweimal hier, um sich die Gegebenheiten anzusehen.“ Corona sei dann dazwischengekommen. Neuner weiß weiters, dass sie sich vor zwei Wochen gemeldet und erklärt hätten, dass der Entscheidungsprozess noch andauere. Die Klara-Schwestern seien ein Anbetungsorden ganz in franziskanischer Tradition und würden unter anderem auf Stille großen Wert legen. „Das kontemplative Ordensleben im Geist der hl. Klara wird in Offenheit für die Menschen unserer Zeit geführt“, heißt es auf der Homepage. Vor allem auch die Weisungen des hl. Franziskus für Einsiedeleien seien Wegweiser.

Dekan Neuner wäre „über den Neuzugang, der sicher sehr gut passen würde, froh. Mein Eindruck von den Schwestern war ein sehr sympathischer und offener.“

Im August geht die zweijährige Zeit von Fritz Kerschbaumer als Kooperator im Seelsorgeraum Region Reutte zu Ende. Er wechselt mit 1. September gleich in zwei Seelsorgeräume in Osttirol. Verabschiedet wird er im Gottesdienst am 30. August um 10.15 Uhr in St. Anna in Reutte. Neuer Kooperator wird ab September der indische Priester Joseph Vijay Kumar Nanduri (39). Derzeit ist er Aushilfspriester im Seelsorgeraum Fritzens-Volders-Wattens, vorher war er in Innsbruck-Wilten und in Ehrwald tätig. Nanduri stammt aus Südindien und wurde 2008 zum Priester geweiht. Er wird bis Sommer sein Doktoratsstudium (Bibelwissenschaften, Neues Testament) an der Theologischen Fakultät in Innsbruck abschließen.


Kommentieren


Schlagworte