Nach Rassismusvorwürfen: Schwarze Synchronsprecher für schwarze „Simpsons“

Los Angeles – Wenn man es genau nimmt, ist die Familie Simpson gelb angemalt. In der Comic-Serie kommen aber auch Figuren mit dunkler Hautfa...

In der Erfolgsserie „Die Simpsons“ kommen neben den gelben Figuren auch die schwarzen Charaktere des Dr. Higgins und Apu Nahasapeemapetilon vor.
© Fox

Los Angeles – Wenn man es genau nimmt, ist die Familie Simpson gelb angemalt. In der Comic-Serie kommen aber auch Figuren mit dunkler Hautfarbe vor: Dr. Hibbert und Apu Nahasapeemapetilon. In der sich ausweitenden Anti-Rassismus-Debatte haben die Macher der Serie „Die Simpsons“ nun eine Entscheidung getroffen: Sie wollen in Zukunft keine weißen Synchron­sprecher mehr für die Vertonung von nicht-weißen Figuren einsetzen. Das teilte die US-Produktionsfirma Fox Studios mit.

Bereits Anfang des Jahres hatte der langjährige Synchronsprecher des indischstämmigen Ladenbesitzers Apu Nahasapeemapetilon, Hank Azaria, angekündigt, die Vertonung aufgeben zu wollen. Zuvor hatte es immer wieder Rassismusvorwürfe gegeben. Kritiker warfen Azaria eine klischeehafte Darstellung Apu Nahasapeemapetilons vor, weil er dessen indischen Akzent stark überspitzte.

Die Entscheidung von Fox Studios betrifft auch die Figur des Arztes Dr. Hibbert, der vom weißen Schauspieler Harry Shearer vertont wird. Shearer leiht zahlreichen weiteren „Simpsons“-Figuren seine Stimme, darunter dem berüchtigten Unternehmer Mr. Burns und dem quirligen Nachbarn der Familie Simpson, Ned Flanders.

Wie die US-Plattform tmz.com berichtet, setzt auch der Schauspieler Mike Henry ein Zeichen gegen Rassismus und Diskriminierung. Henry hatte 20 Jahre lang dem dunkelhäutigen Charakter Cleveland in der US-Comicserie „Family Guy“ seine Stimme geliehen. Am Freitag legte er die Aufgabe zurück. „Ich liebe diese Figur. Aber farbige Menschen sollten farbige Menschen spielen. Deswegen trete ich von der Rolle zurück“, sagte Henry. (TT, APA, AFP)


Kommentieren


Schlagworte