Austria geht gegen St. Pölten unter - Mattersburg patzt

Gleich drei Auswärtssiege haben die Partien der Qualifikationsgruppe der heimischen Fußball-Bundesliga gebracht. Die Wiener Austria kassierte gegen St. Pölten eine schmerzhafte 2:5-Heimpleite. Mattersburg verpasste mit einer 1:2-Niederlage gegen das bisherige Schlusslicht Admira den vorzeitigen Klassenerhalt. Und Altach gewann bei der WSG Tirol 1:0. Die Tiroler übernahmen damit die „Rote Laterne“.

Der Bundesliga-Verbleib ist für den SKN St. Pölten nach einem 5:2-Erfolg bei Austria Wien greifbar nah. Die Niederösterreicher liegen zwei Runden vor Abschluss der Qualifikationsgruppe bereits vier Punkte vor Schlusslicht Tirol. Die bereits fix im Play-off um den Europa-League-Startplatz stehende Austria verpasste den fünften Sieg in Folge.

Die Elf des früheren Austria-Trainers Robert Ibertsberger bewies am Samstag gleich mehrfach Moral: Durch Robert Ljubicic (32.) und Daniel Schütz (44.) glichen die Niederösterreicher jeweils eine Austria-Führung durch Benedikt Pichler (18.) und Christoph Monschein (36.) aus. Den Sieg stellte Joker George Davies mit einem Doppelschlag (61., 63.) sicher. Alan (83.) besiegelte den Endstand. Fünf Gegentore hatte die Austria im eigenen Stadion seit dem Derby gegen Rapid am 2. August 2015 (2:5) nicht mehr kassiert.

Der SV Mattersburg verpasste den anvisierten vorzeitigen Klassenerhalt. Die Burgenländer verloren am Samstag nach 1:0-Führung im Pappelstadion gegen den FC Admira mit 1:2 und sind damit zwei Runden vor Schluss noch nicht gerettet. Der Vorsprung auf Tirol beträgt drei Punkte. Die Südstädter gaben die „Rote Laterne“ ab und haben einen Zwei-Punkte-Polster.

Jano (25.) sorgte zwar für einen Start nach Maß, dank Kolja Pusch (49./Elfmeter) und Sinan Bakis (73.) gelang aber die Wende. In der hart umkämpften Partie gab es gleich 13 Gelbe Karten. Die Admira gewann nach vier sieglosen Partien wieder einmal und ist im Pappelstadion seit vier Partien ungeschlagen. Mattersburg trifft am Dienstag (20.30 Uhr) zu Hause auf Tirol und hat da die nächste Chancen den Sack zuzumachen. Die Admira hat den Niederösterreich-Rivalen SKN St. Pölten zu Gast.

Der SCR Altach hat sich zwei Runden vor Schluss seinen Platz im Play-off um den letzten Europa-League-Startplatz der Fußball-Bundesliga gesichert. Die in der Qualifikationsgruppe noch ungeschlagenen Vorarlberger setzten sich am Samstag beim neuen Schlusslicht WSG Tirol mit 1:0 durch. Das Goldtor im West-Duell erzielte Daniel Nussbaumer per Kopf (19.).

Die Altacher liegen nur noch zwei Punkte hinter der Wiener Austria. Mit einem Heimsieg am Dienstag (20.30 Uhr) im direkten Duell würden sie sogar die Führung übernehmen - und damit nach dem Heimrecht für den Play-off-Auftakt greifen. Die WSG dagegen hat im Kampf um den Klassenerhalt plötzlich die schlechtesten Karten. Tirol steht in den beiden ausständigen Spielen gegen direkte Konkurrenten im Abstiegskampf damit unter gehörigem Druck. Am Dienstag gastiert die Silberberger-Elf beim SV Mattersburg, ehe es am Dienstag zu Hause gegen die Admira geht.


Kommentieren


Schlagworte