Neue Details um Tourismus-Studie: Tiroler wollen mehr Naturschutz

Die Langversion der Tourismusgesinnungs-Studie zeigt positive und negative Seiten auf. Tiroler wollen mehr Naturschutz und sehen Tourismus auch als Preistreiber.

Geht es nach den Tirolern, sollte der Tourismus mehr in Richtung Naturschutz wandern und Angebote für Einheimische verstärken.
© PantherStock

Innsbruck – Die von Land, Wirtschaftskammer und Tourismusverbänden geförderte Tourismusgesinnungs-Studie des MCI hat unlängst für politischen Wirbel gesorgt, denn seit der Präsentation ausgewählter Ergebnisse im vergangenen Dezember wartete man vergeblich auf eine Vollversion der Studie, weshalb Liste-Fritz-Mandatar Markus Sint zuletzt LH Günther Platter scharf kritisiert hatte.

Wie berichtet, brachten die vor sechs Monaten präsentierten Kernergebnisse zur Tourismusgesinnung der Tiroler Licht und Schatten hervor. Etwa, dass 98 % der Tiroler die wirtschaftliche Bedeutung und den Stellenwert des Tourismus als hoch einschätzen. Gleichzeitig sagen 73 %, dass der touristische Verkehr die Lebensqualität beeinträchtigt. 8 % wünschen sich mehr Touristen, 18 % wollen weniger, 74 % wollen gleich viele wie bisher.

Der TT liegt nun eine 56-seitige Version der Studie mit insgesamt rund drei Dutzend Abfragen vor, aus der weitere Details hervorgehen. Meistens wurden die 1500 telefonisch Befragten dabei nach ihrer Zustimmung zu vorgefertigten Aussagen gebeten – von „voll und ganz“ bis „überhaupt nicht“.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte