Für Öffentlichkeit gesperrt: Streit lässt Badegäste am Reintaler See schwitzen

Ein beliebter Badeplatz am Reintaler See ist für die Öffentlichkeit seit gestern gesperrt. Ein Rechtsstreit unter den Seebesitzern und ein abgelehnter Kompromissvorschlag treiben Grundbesitzer zum drastischen Schritt.

Alois Brunner hat die Ticketautomaten am Seeufer eingepackt. Nur noch Campingplatzgäste dürfen ins kühle Nass springen.
© Otter

Von Wolfgang Otter

Kramsach – „Dürfen wir noch ein oder zwei Stunden bleiben?“ Alois Brunner muss verneinen. Sehr zur Enttäuschung eines jungen Pärchens, das es sich mit seinem Kleinkind auf der Liegewiese am Reintaler See gemütlich gemacht hat. „Es tut mir leid, aber ich kann nicht anders“, erklärt der Liegewiesenbesitzer. Ein Wortwechsel, den Brunner gestern und in den nächsten Tagen, ja Wochen noch oft führen wird müssen. Seit gestern steht nämlich fest, dass die Liegewiese und der Zugang zum beliebten See beim Camping Seehof für die Öffentlichkeit gesperrt ist. Der Badeplatz im östlichen Bereich des Sees wird ansonsten von Hunderten Seebesuchern frequentiert – von Einheimischen und vielen Gästen der gesamten Tourismusregion Alpbachtal. Selbst Badegäste aus Innsbruck zählt man zu den jahrelangen Stammgästen, wie die Familie berichtet. Aber ein Sprung in die kalten Fluten „ist bedauerlicherweise für nicht absehbare Zeit nur für die Gäste am Campingplatz erlaubt“.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte