BTV-Vorstand Michael Perger ist neuer Obmann des Altstadtvereins

Die goldene Schindel und damit die Obmannschaft des Altstadtvereins wechselt von Peter-Paul Bloder zu Michael Perger (r.).
© Schennach

Von Denise Daum

Innsbruck – Führungswechsel im Innsbrucker Altstadtverein: Die Jahreshauptversammlung hat am Mittwochabend einen neuen Vorstand gewählt. BTV-Vorstand Michael Perger übernimmt das Amt des Obmanns von Peter-Paul Bloder, der weiterhin als erster Obmannstellvertreter im Vorstand bleibt. Die Geschichte dahinter erzählt Bloder so: „Ich war im Vorfeld der Jahreshauptversammlung auf der Suche nach einem Stellvertreter. Gefunden habe ich einen Obmann. Auch gut, habe ich mir gedacht.“

Perger erklärt, dass er sich gern in den Dienst des Vereins stelle – nur wenn, dann ordentlich. „Ich möchte nicht nur etwas bewegen, sondern auch die Verantwortung dafür tragen.“ Er sei Bloder dankbar, dass dieser als Stellvertreter zur Verfügung stehe.

Perger, der selbst in der Altstadt wohnt, tritt sein Amt in einer herausfordernden Zeit an: Neben der Corona-Krise stellt auch die große Altstadtbaustelle eine Belastung für die Unternehmer dar. Das ist Perger bewusst. Er plädiert dafür, die Baustelle auch als Chance zu sehen. „Keine Frage, die Baustelle tut uns weh, sie ist laut und schmutzig. Aber die Baustelle wird irgendwann vorbei sein. Und dann kann sich die Altstadt mit einem anderen Erscheinungsbild völlig neu präsentieren“, erklärt Perger, der eigenen Worten zufolge eine hohe persönliche Identifikation mit der Altstadt verspürt.

Der neue Obmann möchte zudem die Zusammenarbeit mit dem Innenstadtverein verstärken und gemeinsam „sinnvolle“ Projekte umsetzen. „Die Kunden sehen nicht zwei Vereine, sie sehen ein Zentrum“, sagt Perger.

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Einen weiteren Schwerpunkt legt Perger auf den Christkindlmarkt. „Wir müssen den Christkindlmarkt in die Zukunft führen. Um die Attraktivität zu halten, braucht es Ideen und auch Investitionen.“


Kommentieren


Schlagworte