Wirbel um Golfplatz in Kitzbühel: Umwidmung wirft viele Fragen auf

Die laut Gutachten seit 2001 genutzte Driving Range des GC Eichenheim ist laut BH naturschutzrechtlich nicht bewilligt. Die aktuellen Umwidmung wirft viele Fragen auf. Gamper (FP) fordert, die Umwidmung zu verbieten.

Das Driving-Range-Areal des Kitzbüheler Golfclubs Eichenheim: Im Zuge der Umwidmung treten einige Widersprüche zu Tage.
© Angerer Harald

Von Max Strozzi

Kitzbühel – Wirbel um den Golfplatz Eichenheim in Kitzbühel, konkret um die Driving Range. Diese Freiland-Fläche hat der Gemeinderat im Mai mit 14 zu 5 Stimmen (FP, UK) in Sonderfläche Sportanlage umgewidmet, weil der Golfclub dort umbauen will. Dieser Widmungsakt wirft für die Mandatare Alexander Gamper (FPÖ) und Manfred Filzer (UK) viele Fragen rund um Vorgänge in den vergangenen 19 Jahren auf. Denn dem Übungsgelände, das laut einem aktuellen, von der Stadt Kitzbühel beauftragten Gutachten „spätestens seit 2001 als Driving Range des Golfplatzes Eichenheim“ genutzt wurde, fehlte bislang nicht nur die entsprechende Widmung, sondern laut BH auch die nötige Naturschutzbewilligung, wie jetzt aufkam.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte