Deutsche stürzte in Lechtaler Alpen 230 Meter in den Tod

Eine 56-jährige Deutsche ist beim Bergsteigen in den Lechtaler Alpen (Bezirk Landeck) ums Leben gekommen. Wie die Landespolizeidirektion Tirol mitteilte, wurde die Frau am Samstag gegen 14.30 Uhr von Wanderern entdeckt, doch konnte der alarmierte Notarzt nur noch den Tod feststellen. Die Frau dürfte bei der Bittrichscharte (2.500 Meter Seehöhe) etwa 230 Meter in die Tiefe gestürzt sein.

Die Bergsteigerin war bereits am Freitag in der Früh vom Würtenbergerhaus alleine in Richtung des Berges aufgebrochen und wollte in Richtung Gramais im Lechtal wandern. Nach ersten Erhebungen kam sie nach der Überschreitung des Berges auf dem steilen und teilweise schneebedeckten Steig zur Sturz und stürzte dann über das felsdurchsetzte Gelände ab. Ihre Leiche wurde vom Polizeihubschrauber ins Tal geflogen.

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte