Mühlviertlerin mit Liebes-Schwindel über 6.000 Euro entlockt

Eine 53-Jährige aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung ist einem Liebes-Schwindler aufgesessen, der ihr 6.100 Euro entlocken konnte. Der Unbekannte gab sich als Bohrinselarbeiter in Florida aus. Um sie angeblich besuchen zu können, musste die Frau das Geld auf ein griechisches Konto überweisen, berichtete die Polizei am Sonntag in einer Presseaussendung.

Über eine Sprach-App hatten sich die beiden im Dezember des Vorjahres kennengelernt. Um Vertrauen aufzubauen, schickte der Betrüger ein Foto von ihm und seinem Reisepass. Nach längerem Kontakt und dem Vorgaukeln der großen Liebe gab er vor, die Frau besuchen zu wollen, wenn Sie ihm das Geld zukommen ließe.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte