Verhandlungen mit Novartis laufen: Optimismus für Penicillin in Kundl

Der Bund verhandelt mit Novartis über eine Lösung in Kundl.
© Strozzi

Kundl, Innsbruck – Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) hält offenbar eine baldige Einigung in Sachen Novartis für in Reichweite. Sie sei „sehr zuversichtlich“, dass es in den nächsten Wochen eine Einigung geben könnte, sagte sie am Montag in Innsbruck. Der Schweizer Pharmakonzern hatte zuvor in Erwägung gezogen, die Penicillinproduktion in Kundl einzustellen. Das Wirtschaftsministerium gründete daraufhin unter anderem eine Taskforce, um das zu verhindern. Nach mehreren Gesprächen mit Experten und der Taskforce, die aus Vertretern des Ministeriums und des Pharmakonzerns besteht, liege ein Vorschlag jetzt „in den Unternehmensgremien“, so Schramböck. Bund und Land Tirol hätten jedenfalls „die eigenen Hausaufgaben gemacht“.

Nähere Angaben zum Inhalt der Gespräche wollte Schramböck unter Verweis auf die vereinbarte Vertraulichkeit nicht machen. Nun liege es an den Gremien von Novartis. Die Penicillinproduktion von Novartis müsse jedenfalls unbedingt in Kundl gehalten werden. (TT)

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte