Immer mehr Beschwerden und Schlichtungsanträge: Die Rechte der Reisenden

Die Beschwerden der Reisenden nahmen im Vorjahr massiv zu, berichtet die Agentur für Passagier- und Fahrgastrechte. Die Schlichtungsstelle erstritt 1,3 Millionen Euro Entschädigung.

Wenn das Flugzeug am Boden bleibt oder verspätet abfliegt: Wer sich mit der Fluggesellschaft nicht einigt, kann sich an die Schlichtungsstelle wenden.
© Getty Images/iStockphoto

Von Michaela S. Paulmichl

Innsbruck – Die Corona-Pandemie hat Folgen für nahezu alle Lebensbereiche, deutliche Auswirkungen gibt es seit Beginn der Ausbreitung auf die Mobilität der Bürger. „Bei uns treffen mehr Schlichtungsanträge ein als im Vergleichszeitraum des vergangenen Jahres“, berichtet Maria-Theresia Röhsler, Leiterin der Agentur für Passagier- und Fahrgastrechte und Geschäftsführerin der Schienen-Control. Dabei hatten die Mitarbeiter der Schlichtungsstelle schon 2019 mehr denn je zu tun, wie die nun vorliegende Bilanz zeigt.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte