Nachhilfe notwendig: „Die Hälfte hat große Schwächen“

Noten spiegeln den Wissensstand nicht wider: Nachhilfe-Institute raten, sich nicht in Sicherheit zu wiegen und in den Ferien Corona-bedingte Defizite aufzuholen.

Nachhilfe-Institute rechneten mit größerer Nachfrage.
© Getty Images/iStockphoto

Von Michaela S. Paulmichl

Innsbruck –Die humanere Benotung während der Corona-Zeit könnte für Schüler und Eltern im kommenden Schuljahr ein böses Erwachen mit sich bringen, befürchtet Thomas Schmiederer, Leiter der Schülerhilfe in Tirol, die in sieben Gemeinden Nachhilfekurse anbietet. Die Beurteilungen würden weniger über die Leistung aussagen als gewohnt. Weil der Lernstoff nicht in der üblichen Intensität vermittelt werden konnte, sei das Wissen nicht gefestigt, was bei den ersten Schularbeiten im Herbst zu Problemen führen könnte. Denn, so Schmiederer: „Es ist erwiesen, dass 80 Prozent des nicht gefestigten Stoffes über den Sommer vergessen werden.“

Er empfiehlt Schülern, während der Ferien den „Rucksack an Defiziten“ abzubauen, besonders jenen, die vor einem Übertritt in eine andere Schule stehen: „Zuerst brauchen alle eine Pause, spätestens drei Wochen vor Schulbeginn sollte aber damit begonnen werden, sich das Erlernte am besten täglich noch einmal anzuschauen, um nicht den Anschluss zu verlieren.“

„Es ist unvorstellbar, was da an Stoff fehlt"

Christian Köll, Leiter des Nachhilfeinstituts Köll in Innsbruck, geht davon aus, dass die Hälfte der Schüler so große Schwächen haben, dass sie Hilfe brauchen. „Es ist unvorstellbar, was da an Stoff fehlt! Das vergangene Semester ist mehr oder weniger ausgefallen. Es kann nicht mit einem normalen Unterricht verglichen werden, gerade die Schwächeren haben einen großen Nachhilfebedarf.“

Wie andere Tiroler Nachhilfe-Institute bietet Köll während der großen Ferien Intensivkurse zum Wiederholen des erlernten Stoffes an – angepasst an die derzeitige Situation mit den nötigen Sicherheitsvorkehrungen wie das Einhalten von mindestens einem Meter Abstand und Unterricht für kleinere Gruppen. Obwohl man sich auf eine größere Nachfrage eingestellt habe, hält sich die Nachfrage noch in Grenzen. Online-Kurse, die sich bewährt hätten, würden vor allem für Schüler, die nicht in der Nähe wohnen, aber bei Interesse auch für andere weitergeführt.

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte