„I Love Women in Art“: Hommage an Künstlerinnen in Buchform

Bei „I Love Women in Art“ stehen die Künstlerinnen im Vordergrund. Das Projekt ist ein Gegenentwurf zur männlich dominierten Kunstwelt.

Im März zeigte Maria Brunner die Installation „Kathedrale“ in der Kölner Galerie Gisela Capitain. Sie lebt und arbeitet in Berlin.
© Vogel/Capitain, Köln

Innsbruck – Als die Künstlerinnen Bianca Kennedy und Janine Mackenroth sich vor einigen Jahren an der Münchner Kunstakademie inskribierten, brauchten sie keine männlichen Namen, um aufgenommen zu werden. Das war bei der polnischen Malerin Zofia Stryjenska noch anders, die sich 1910 als Mann ausgeben musste, um sich an der Akademie einzuschreiben – nachdem der Schwindel aufgeflogen war, wurde sie exmatrikuliert. Erst ab den 1920ern wurden Frauen an öffentlichen Akademien zugelassen.

Mit „I Love Women in Art“ gedenken Kennedy und Mackenroth jetzt eines Jahrhunderts Frauen an deutschen Kunstakademien – mit einem ambitionierten Überblickswerk zur Kunst von Frauen in Deutschland, sozusagen einer Hommage an Künstlerinnen in Buchform.

100 Kunstexpertinnen wurden dafür angefragt, 100 Künstlerinnen stellen sie vor. Mit dabei Ikonen wie Käthe Kollwitz, Gabriele Münter Isa Genzken oder Valie Export.

Der Zugang der Autorinnen zu den Künstlerinnen ist dabei immer ein persönlicher, sie erzählen Anekdoten, etwa vom ersten Kontakt. Die Kölner Galeristin Gisela Capitain stellt den Ikonen die Lienzerin Maria Brunner gegenüber, die für sie als Künstlerin in ihrer Auseinandersetzung mit Grundproblemen der Malerei „einen singulären Weg gefunden hat, Spannung im Bild zu erzeugen“. Kennen gelernt hatte sie Brunner auf Empfehlung von Künstler Albert Oehlen. Die Osttirolerin war in Innsbruck zuletzt etwa in der Galerie Thoman zu sehen.

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

„I Love Women in Art“ (erschienen im Eigenverlag) will eine Alternative zur männlich dominierten Kunstgeschichte und zeitgenössischen Ranglisten bieten – ist aber nur eine (sehr individuelle) Perspektive von vielen. Trotzdem ist sie wichtiger Gegenentwurf, der auch die Problematik fehlender Quellen und Gesamtüberblicke thematisiert. (bunt)

Überblick Kennedy/Mackenroth (Hrsg.): I Love Women in Art. Pool Positions, 224 Seiten, 30 Euro. 100womenartists.com


Kommentieren


Schlagworte