Stadt-Wien-Mitarbeiter soll Daten weitergegeben haben