Herdenschutz: „Null Risse durch Wölfe ist unrealistisch“

Die Rückkehr des Wolfs wird emotional hart diskutiert. In der Schweiz kennt man das, auch ohne EU-Schutzstatus für den Wolf. Dort setzt man auf Herdenschutz – und Abschuss.

Richtig gemacht und gut begleitet würde Herdenschutz durch Hunde funktionieren, heißt es aus der Schweiz. Einen hundertprozentigen Schutz vor dem Wolf gibt es aber auch dann nicht. Deshalb wird in der Schweiz, die sich nicht an strenge EU-Schutzvorgaben halten muss, im Ernstfall „auch ein Wolf geschossen“.
© AGRIDEA

Von Liane Pircher

Innsbruck – Tirols Pro­blemwolf, der zuletzt über 20 Schafe im Oberland gerissen hat, wird künftig mit einem Sender durch die Wälder streifen. Gleichzeitig soll im September in Österreich, Bayern und Südtirol ein großes von der EU kofinanziertes Herdenschutzprojekt starten – die TT berichtete.

Die Diskussionen rund um den Wunsch nach einen Abschuss (wenn auch aufgrund der EU-Gesetzeslage ­unwahrscheinlich ist, dass so ein Bescheid durchgeht) bleiben vor allem bei vielen Tiroler Bauern aufrecht. Tierschützer betonen hingegen eine mögliche Koexistenz von Mensch und Wolf im Sinne des Naturerbes.

Solch verhärtete Fronten kennt Felix Hahn aus der Schweiz. Selbst ohne EU-Status wird dort seit Jahren Herdenschutz gelebt: „Prinzipiell muss man sagen, dass der Wolf schon immer ein Feindbild für die Landwirte war. Der Wunsch nach Abschüssen wird auch immer da sein, egal, welche Maßnahmen man zum Schutz der Nutztiere schafft.“ Hahn arbeitet für das Ministerium als Beauftragter der Fachstelle für Herdenschutz. Diese Stelle vermittelt nicht nur speziell ausgebildete Herdenhunde, sondern begleitet Bauern generell, wenn es um das Thema Wolf und Nutztiere auf alpinen Weiden geht. Man erstelle Risikoanalysen, erarbeite mit Tierhaltern mögliche Schutzmaßnahmen wie Elektrozäune oder ein modernes Weidenmanagement.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte