AMG GLA: Topsportler in dezenter SUV-Verkleidung

Wenn Sie gern Chili mögen, stehen Sie auf scharf. Bei der Autowahl käme dann der AMG GLA in Frage.

  • Artikel
  • Diskussion
Ein schöner Rücken kann entzücken: Die AMG-Lettern und die vier Endrohre verraten, was dieses elegante SUV unter der Haube hat.
© Hersteller

Von Gerhard Kuntschik

Wien – „Bereit für den Großstadt-Dschungel“, so bewirbt Mercedes-Benz die Neuauflage des kleinsten SUV GLA. Was immer ein Großstadt-Dschungel sein mag, die ab sofort verfügbaren schärfsten Versionen der Submarke AMG werden sich dort nicht zuhause fühlen. Schon eher, wenn es einmal damit auf eine abgesperrte Strecke geht oder eine deutsche Autobahn freie Fahrt (?) ohne Verkehr und ohne Limits ermöglicht.

306, 387 oder 421 PS für den AMG GLA 35 4matic, den 45 4matic und den 45 S 4matic: und diese immer aus einem Zweiliter-Vierzylinder-Turbo, der ein Fahrerlebnis der besonderen Art verspricht. Und dieses Versprechen auch hält. Die drei Modelle runden das AMG-Angebot in den unteren Segmenten ab.

Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe und der variable Allradantrieb sind ja gut bekannt. Im AMG GLA 35 wird eine Beschleunigung aus dem Stand auf 100 Stundenkilometer in 5,2 Sekunden möglich, bei den 45ern sind es nur noch 4,4 bzw. 4,3 Sekunden. Der Normverbrauch wird mit 8,2 bis 8,8 Litern im AMG GLA 35 (185 bis 200 Gramm CO2) und in beiden AMG GLA 45 9,4 bis 9,9 Liter (213 bis 225 Gramm) angegeben.

Auch wenn die AMG-Versionen natürlich eigenständige Designelemente enthalten, wird die Fahrdynamik die wohl betuchte Kundschaft am meisten interessieren. Einlenkverhalten und Spurstabilität wurden durch Versteifungsmaßnahmen wie am Vorderwagen des AMG GLA 35 optimiert. Bei den verschiedenen Fahrmodi – wie üblich Comfort, Sport, Sport+ und Individual – sorgt die fünfte Stufe „Glätte“ für optimales Ansprechen auf winterliche Fahrverhältnisse. Neu ist die Ergänzung AMG Dynamics als integrierte Fahrdynamikregelung, die die Funktion des ESP um agilisierende Eingriffe je nach Fahrerwunsch erweitert. Die Stufe „Basic“ kommt bei Glätte und Comfort zum Einsatz, „Advanced“ bei Sport und Sport+. Das Fahrwerk ist spezifisch auf hohe Kurvengeschwindigkeiten ausgelegt.

Im Cockpit fällt die neue Lenkradgeneration mit optionalen Tasten auf. Das Infotainmentsystem MBUX ist an Bord. Seine Zentralarmaturen kann der Fahrer in drei Darstellungen (klassisch, Sport, Supersport) selbst wählen. Der AMG GLA 35 4matic startet bei 60.070 Euro.

Und wer an der nächsten Ampel alle anderen „stehen lassen“ will, der nützt die „Race Start“-Funktion – aber besser wohl hier nicht. Man kann auch sparen im AMG GLA 45: Im Comfort-Modus ist Eco-Start-Stopp aktiv, im Individualmodus ist sogar Segeln möglich. Der Einstiegspreis für den kleinen Supersportler: 75.690 Euro.


Kommentieren


Schlagworte