43. Kitzbüheler Sommerkonzerte finden statt

Selbst die Corona-Pandemie kann den Verein Kitzbüheler Musikfreunde nicht stoppen.

  • Artikel
  • Diskussion
Johannes und Peter Gasteiger, Viktoria Veider-Walser, Walter Zimmermann sowie Herbert Lindsberger (v. l.) bei der Präsentation.
© kom´ma

Kitzbühel – 800 Gäste und Einheimische besuchen jedes Jahr die Kitzbüheler Sommerkonzerte des Vereins Kitzbüheler Musikfreunde. Dem ist es ganz besonders in schwierigen Zeiten wichtig, dass jeder Mensch ein Recht auf Kunst und Musik hat. Er sieht es als Pflicht und Aufgabe an, „die Kunst nicht nur zu genießen, sondern zu teilen“. Daher hat man sich entschlossen, die Konzertreihe auch im 43. Jahr nicht zu unterbrechen und den Stammgästen und neuen Konzertbesuchern ein ganz besonderes Programm für den Musik-Sommer 2020 in Kitzbühel zu bieten.

Die Kitzbüheler Sommerkonzerte starten am 5. August mit zwei Konzerten anlässlich des 100. Todestages von Max Bruch. Mit einem Streichquartett, einem Quintett und einem Oktett zieht man einen Querschnitt durch das künstlerische Leben und Schaffen des großartigen Komponisten, der sich der Kammermusik verschrieben hatte.

Das Familienkonzert am 12. August widmet sich Till Eulenspiegels lustigen Streichen. Dabei hat der künstlerische Leiter, Herbert Lindsberger, ganz bewusst wieder ein Märchen gewählt, das mit Musik untermalt werden kann. Diesmal ohne Kinder auf der Bühne, aber mit viel Charme, Technik und Musik werden kleine und große Gäste Till Eulenspiegel einmal anders erleben.

Das dritte Kitzbüheler Sommerkonzert am 19. August unter dem Titel „Stradi­humpa“ geht auf den Wunsch des Gründungsmitgliedes Friedhelm Capellari zurück, doch wieder einmal Benjamin Schmid nach Kitzbühel einzuladen. Mit einer absoluten Novität hält das Duo für Violine und Tuba vielversprechende Arrangements von Bach, Händel und Breinschmid bereit.

Zum Abschluss der hochwertigen Konzertreihe am 26. August bietet das Minguet Quartett ein Wiedersehen mit „alten“ Bekannten.

Die Geschäftsführerin von Kitzbühel Tourismus, Viktoria Veider-Walser, zeigte sich sehr angetan von dem anspruchsvollen Programm und ist froh, dass die Sommerkonzerte wieder einen fixen Platz im Kitzbüheler Veranstaltungskalender einnehmen.

Seit der Gründung im Jahr 1978 hat sich der Verein Kitzbüheler Musikfreunde dem Anspruch, klassische Kammermusik auf höchstem Niveau zu bieten, verschrieben. Über 20.000 begeisterte Besucher sind der „Lohn“ des Vereins und des Obmanns Johannes Gasteiger, der den Verein seit 20 Jahren erfolgreich führt.

Vizebürgermeister Walter Zimmermann konnte sich persönlich beim Vorkonzert von der guten Stimmung und dem sicheren Ablauf überzeugen. So ist er als Kulturreferent außerordentlich froh, dass die jahrzehntelange Konzertreihe nicht unterbrochen werden muss. Als Dank wird dem Verein heuer die Saalmiete für die Konzerte erlassen.

Den Hausherrn und Leiter der Landesmusikschule, Peter Gasteiger, macht es sehr stolz, sowohl Anfängerunterricht als auch professionelle Musikveranstaltungen im Haus zu haben. Organisatorisch hat sich das Probe- bzw. Vorkonzert bewährt: Im Konzertsaal finden 100 Personen Platz, die Stühle sind mit entsprechendem Abstand angeordnet und nummeriert. Jeder Gast erhält einen fixen Sitzplatz. Die Reservierung und der Kartenvorverkauf finden wieder über Kitzbühel Tourismus statt.

Alle Infos zu den Veranstaltungen gibt es im Internet unter veranstaltungen.kitzbuehel.com (TT, mm)


Kommentieren


Schlagworte