BBT: Bayerische CSU fordert Tunnellösung für Zulauf

Es geht um die Zulaufstrecke für den Brennerbasistunnel im bayerischen Inntal. Zuletzt hatte die Deutsche Bahn fünf Trassenvorschläge vorgelegt, die jetzt allerdings vom Rosenheimer Kreistag abgelehnt wurden.

  • Artikel
  • Diskussion (1)
Die Bayern wollen die Züge ebenfalls unter die Erde in einen Tunnel verbannen.
© APA (dpa/Symbolbild)

Innsbruck, Rosenheim – Es ist eine endlose Geschichte, die sich schon seit Jahren zieht. Es geht um die Zulaufstrecke für den Brennerbasistunnel im bayerischen Inntal. Zuletzt hatte die Deutsche Bahn fünf Trassenvorschläge vorgelegt, die jetzt allerdings vom Rosenheimer Kreistag abgelehnt wurden. Angesichts der vorhandenen Infrastruktur bleibe kein Spielraum für eine verträgliche oberirdische Neubautrasse, heißt es von der Regierung in Oberbayern.

Eine Inbetriebnahme der Zulaufstrecke vor 2025 rückt angesichts der aktuellen Blockade in weite Ferne. Während Tirols LH Günther Platter (VP) die EU in die Pflicht nimmt, die auf die Einhaltung bestehender Verträge pochen sollte, „zu denen der Bau des Brenner-Nordzulaufs nun einmal gehört“, blicken die Bayern hingegen neidvoll nach Tirol. Sie fordern eine Tunnelvariante wie im Unterinntal. Offenbar mit Rückendeckung der bayerischen Regierung bzw. der in München regierenden CSU.

Denn die Rosenheimer CSU-Bundestagsabgeordnete und verkehrspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Daniela Ludwig, drückt das deutlich aus: „Für eine künftige Trassierung der Neubaustrecke gilt es, die Menschen vor Lärm zu schützen, die Eingriffe in die Umwelt so gering wie möglich zu halten und den Personen- und Güterverkehr auf der Schiene zukunftsfähig zu machen.“ Auch für Ludwig ist deshalb klar, dass Trassenvorschläge ohne Tunnellösungen, egal ob östlich oder westlich vom Inn, nicht geeignet für eine mögliche Neubaustrecke seien. „Sie lösen das Problem nicht und sind den Menschen in der Region nicht zuzumuten. Ich lehne sie strikt ab.“ Nachsatz: „Eine weitestgehende Untertunnelung muss deshalb unser Ziel sein.“ (pn)


Kommentieren


Schlagworte