„Ich darf leben“: Seite für Seite zurück zur Erinnerung

Gert Mair gehört zu einer der bekanntesten Südtiroler Sportlerfamilien. Doch er selbst hat das aufgrund einer schweren Erkrankung vergessen. Nun holte er sich mit einem Buch die Erinnerung wieder.

Gert Mair.
© Rudy De Moor

Von Theresa Mair

Innsbruck – Mit einem Netz über dem Kopf sitzt Gert Mair auf dem Krankenhausbett. Er ist nur zur Kontrolle da. Mair lacht viel. Dabei strahlt er eine tiefe Ruhe aus, die ihn auch dann nicht verlässt, wenn ihm, wie öfter während der Unterhaltung, die Augen feucht werden. „Märchen passieren“, sagt er mehrmals, als ob er es noch nicht richtig wahrhaben wollen würde. Doch er hat Recht. Das Leben des Pustertalers gleicht einem Märchen, mit allem, was dazu gehört, aber auch mit allem, was man einem Menschen gerne ersparen würde.

Gert Mair sammelt Erinnerungen in einem Buch.
© Rudy De Moor

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte