Coronavirus: Erster Prozess gegen Erkrankte in Kärnten

Eine Kärntnerin muss sich am Mittwoch wegen Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten vor Gericht verantworten. Sie soll während ihrer Covid-19-Erkrankung trotz mündlich verhängter Heimquarantäne in einen Supermarkt gegangen sein. Dabei habe sie keinen Mund-Nasen-Schutz getragen. Die Verhandlung am Landesgericht Klagenfurt ist die erste derartige in Österreich.

Laut Staatsanwaltschaft habe die Frau eine Handlung begangen, „die geeignet war, die Gefahr der Verbreitung einer übertragbaren, anzeigepflichtigen Krankheit herbeizuführen“. Die Verhandlung beginnt um 14.45 Uhr, sie war vorerst für eine Dreiviertelstunde angesetzt.

TT-ePaper gratis testen und eine von fünf Snow Cards Tirol gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte