Vergütung nach dem Epidemiegesetz: „Die Chance für Tiroler Betriebe lebt“

Über eine Vergütung nach dem Epidemiegesetz im „Spezialfall Tirol“ habe der VfGH noch nicht entschieden, betont ein Anwalt.

Vor allem den Tiroler Wirten war eine Entschädigung verwehrt worden: Sie dürfen laut Anwalt Schöffthaler aber nach wie vor darauf hoffen.Foto: Böhm
© thomas boehm

Von Max Strozzi

Innsbruck – So kompliziert die im Frühjahr erlassenen Corona-Maßnahmen waren, so komplex gestaltet sich auch die juristische Aufarbeitung. In Tirol wurden Tourismusbetriebe Mitte März von den Behörden auf Basis des Epidemiegesetzes geschlossen und nicht, wie in anderen Teilen Österreichs, auf Basis der Covid-Gesetze. Wichtiger Unterschied: Das Epidemiegesetz sieht für Betriebe Entschädigungen vor, die Covid-Gesetze nicht. Besonders den Wirten wurde eine solche Entschädigung verwehrt, weshalb sie auch auf die Barrikaden gingen.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte