Anpfiff! Das Tiroler Fußball-Unterhaus lässt die Puppen tanzen

Von Galtür bis Kufstein rollte am Wochenende das Leder über den Rasen. Schon nach zwei Wochenenden wirkt es so, als wäre der Tiroler Amateurfußball nie weg gewesen. Dabei geht es erst ab Freitag richtig los.

Der Ankick ist gelungen: Die Hippacher Mauer hielt beim 1:0-Sieg am Samstag den Angriffen der Jenbacher stand.
© Michael Kristen

Innsbruck – Der Unterhaus-Bär steppt wieder. Während die Teams unter der Tiroler Liga die erste Runde im Kerschdorfer Tirol Cup ausfochten, testeten einige Regionalliga-Clubs den Ernstfall:

Prominenter Zaungast: Bevor Marco Friedl im August mit dem deutschen Bundesliga-Club Werder Bremen ein Trainingslager im Zillertal aufschlagen wird, ließ es sich der Kirchbichler nicht nehmen, den Unterhaus-Kickern von Hopfgarten/Itter und Walchsee auf die Beine zu schauen. Und der Deutschland-Legionär sah dabei einen spannenden 4:2-Sieg der Gastgeber.

Spektakulär: Doch nicht nur im Unterland gab es viele Tore zu sehen: Verrückt war auch der Elfmeter-Triumph von Oetz/Sautens über Stams. Dabei hatten die Gäste bis zur 91. Minute 4:3 geführt, um durch Julian Kometer doch noch den Ausgleich und das Ausscheiden hinnehmen zu müssen.

Beim Duell zwischen Paznaun und Haiming (3:5) bekamen die 250 Zuschauer nicht nur acht Tore, sondern auch eine polternde Damen-Gruppe zu sehen.
© Zangerl

Fast noch verrückter war die Nachspielzeit in Längenfeld, wo Reutte in der 98. Minute den Ausgleich kassierte und Oleg Weber die Außerferner in der 101. Minute zum Sieg schoss. Vorausgegangen war eine lange Verletzungspause von Reutte-Spieler Mario Höck. „Oleg ist einfach eine Klasse für sich“, lobte Reutte-Coach Subchi Uda. „Es tut mir leid für die starken Längenfelder, aber wir haben trotzdem verdient gewonnen.“

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Gut verkraftet: In der abgebrochenen Unterhaus-Saison waren Mayrhofen (LLO) und der IAC (LLW) jeweils auf Meisterkurs gesegelt. Doch dann kam Corona. Den Rückschlag haben beide Teams offenbar gut verkraftet: Während sich die Zillertaler zu einem 4:3-Sieg in Breitenbach mühten, zeigte sich der IAC beim 6:0-Erfolg in Lechaschau ­äußerst souverän.

Gastfreundschaft: In der 2. Runde des Cups am kommenden Wochenende trifft unter anderem Axams/Grinzens auf Natters. Dabei wurden den Gästen schon im Vorfeld 100 Karten zur Seite gelegt. Und rund ums Ruifachstadion ist man sowieso heiß auf den Amateurfußball, auch zu später Stunde wurde noch auf den erfolgreichen Auftakt (3:1 gegen Matrei) angestoßen.

Testreigen: Die Regionalliga steht in den Startlöchern, Zeit für den letzten Feinschliff. „Das war nicht das Gelbe vom Ei“, seufzte Reichenau-Coach Gernot Glänzer nach dem 2:2 gegen Tiroler-Liga-Club Mils. „Ein schwaches Spiel“, sah auch Hall-Obmann Alex Breitfelder beim 2:2 gegen den SVI. Man werde noch Zeit brauchen, zusätzlich tut der Kreuzbandriss von Philipp Prudlo den neuformierten Löwen weh. In Form scheint dagegen der FC Kufstein, der mit Neo-Trainer Wolfgang Schellenberg 3:1 in Bischofshofen gewann.

Niederlagen setzte es für den FC Kitzbühel gegen den neureichen FC Pinzgau mit Europameister Christian Ziege (0:1) und Wörgl, wo in Abwesenheit von Denis Husic Spieler Thomas Löffler die Unterländer beim 1:2 gegen Kuchl betreute. (t.w., dale, ludw, lex)


Kommentieren


Schlagworte