Drachen-Bänke in der Kundler Klamm laden zum Rasten ein

Sechs Holzbildhauer erweckten die Drachen aus Eichenholz zum Leben. Die Bänke stehen nun in der Kundler Klamm.
© Gemeinde Wildschönau

Wildschönau – Ein bisschen Mut gehört dazu, wenn man es sich auf dem Rücken eines Drachen gemütlich machen will. In der Kundler Klamm wird dies nun aber gefahrlos möglich: Sechs neue Drachen-Bänke aus Eichenholz laden zum Verweilen ein.

Entstanden sind die Schnitzarbeiten am vergangenen Wochenende im Rahmen der Kulturinitiative „Klammheimliche Begegnung“. Unter der Leitung von Markus Pineider griffen sechs Holzbildhauer zur Motorsäge. Mit viel Feingefühl hauchten sie dem toten Holz neues Leben ein – und erweckten damit die Fabelwesen, die als neues Konterfei des Hochtals Wildschönau fungieren.

Mit der Schleifmaschine gab’s für die Drachen eine Gesichtsbehandlung.
© Gemeinde Wildschönau

Feuchte Luft, wenig Sonne, ständig Wind und Wetter ausgesetzt – für die Bänke brauchte es widerstandsfähiges Holz. Pineider entschied sich daher für Eiche. „Das Holz ist zwar schwer zu bearbeiten, dafür aber werden diese Bänke Generationen überleben.“

Es soll nicht die letzte gemeinsame Aktion der Gemeinden Wildschönau und Kundl sein. Die Kundler Klamm habe noch vieles zu bieten, verrät die Wildschön­auer Kultur­referentin Michael­a Hausberger. (TT, jazz)


Kommentieren


Schlagworte