Novartis-Österreich-Chef Kocher: „Preissituation bei Arzneimitteln ist angespannt“

Novartis-Österreich-Chef Kocher: Investitionspaket macht Penicillinproduktion in Kundl preislich wettbewerbsfähig. Er warnt bei Arzneimitteln vor einem „Diktat des niedrigsten Preises“ als Folge möglicher Gesetzesänderungen.

Novartis-Österreich-Chef Michael Kocher: Derzeit werden Penicilline noch teilweise mit großem Verlust verkauft, nur um die Anlagen auszulasten.
© Strozzi

Am Montag haben Novartis/Sandoz und die Bundesregierung in Wien eine Absichtserklärung über Investitionen von mehr als 150 Mio. Euro in Kundl präsentiert – mit 50 Mio. von Bund, Land und EU –, um die Penicillin-Produktion in Tirol und zu sichern. Ist das Folge der Corona-Krise oder gab es diesbezüglich bereits zuvor Gespräche?

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte