Private Landesuniversität UMIT wird gestrafft

Die UMIT muss in die Wirtschaftlichkeit zurückfinden, die Studiengänge sollen gestrafft und 400.000 Euro müssen eingespart werden.

An der UMIT soll sich künftig einiges ändern, die private Uni sich vor allem auf ihre Kernaufgaben besinnen.
© thomas boehm

Von Peter Nindler

Innsbruck, Hall – Wegen eines erhöhten Finanzierungsbedarfs musste das Land Tirol für das abgelaufene Studienjahr 2019/2021 seiner privaten Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik/UMIT 400.000 Euro zuschießen. In den vergangenen Wochen wurde deshalb an einem Zukunftsprogramm für die weitere Zulassung (Akkreditierung) als Hochschule ab 2022 gefeilt. Klar ist inzwischen, dass es eine Restrukturierung und eine Rückbesinnung auf die Kernaufgaben der UMIT geben wird.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte