Plus

SV Mattersburg und WSG Tirol: Zwischen Galgenfrist und Rechtslage

Der Senat 5 der Fußball-Bundesliga eröffnete am Mittwoch wie erwartet ein Verfahren gegen den SV Mattersburg. Der Aufsichtsrat kann auch entscheiden. Die WSG Tirol muss wegen der Ligazugehörigkeit weiter warten.

  • Artikel
  • Diskussion
Es bleibt offen, ob sich Mattersburg-Kapitän Jano oder doch die WSG mit Hager in der kommenden Bundesliga-Saison ins Getümmel werfen darf.
© gepa

Von Alex Gruber

Wien, Wattens – Seitens der österreichischen Fußball-Bundesliga, und so sieht es der offizielle Instanzenweg vor, wurde am Mittwoch vom Senat 5 ein Verfahren gegen den SVM in die Wege geleitet. Mit Donnerstag bleiben den Burgenländern nach dem Bilanzskandal um die Commerzialbank (das Konkursverfahren über den vormaligen Klub-Hauptsponsor wurde eröffnet) noch eine Woche Zeit, um die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit für die kommende Saison nachzuweisen. Sonst droht der Lizenzentzug und Zwangsabstieg. Der Aufsichtsrat der Bundesliga, der am Donnerstag tagen soll, könnte den Liga-Ausschluss der Bundesländer (natürlich gibt es auch dagegen Rechtsmittel) ebenfalls beschließen.


Kommentieren


Schlagworte