Großdemonstration der Opposition in Minsk

Tausende Unterstützer der weißrussischen Oppositionskandidatin Swetlana Tichanowskaja haben sich am Donnerstag in Minsk zu einer Kundgebung versammelt. Einer Journalistin der Nachrichtenagentur AFP zufolge handelte es sich um die größte Oppositionsveranstaltung der vergangenen Jahre. Die Menschenrechtsorganisation Viasna schätzte die Zahl der Teilnehmer auf 34.000.

Tichanowskaja will bei der Präsidentschaftswahl am 9. August gegen den autoritär regierenden Amtsinhaber Alexander Lukaschenko antreten. Die Wahlkommission hatte ihren Ehemann, den Blogger Sergej Tichanowski, zuvor mit einem Kandidaturverbot belegt.

Tichanowski und der Oppositionspolitiker Mikola Statkewitsch wurden am Donnerstag beschuldigt, mit russischen Söldnern „Massenunruhen“ im Land geplant zu haben. Tags zuvor hatten die belarussischen Behörden 32 mutmaßliche Mitglieder der russischen Söldnertruppe Wagner festgenommen. Ihnen wird eine Verschwörung zur Destabilisierung des Landes vor der Präsidentschaftswahl vorgeworfen.

Die Behörden ruinierten nicht nur das Leben ihres Mannes, sondern das aller politischen Gefangenen, sagte Tichanowskaja auf der Kundgebung. Die 37-Jährige bestritt, dass die Opposition mit Russland zusammenarbeite, um einen Aufstand auszulösen. „Leute, was für eine Revolution? Wir wollen ehrliche Wahlen“, sagte die Politikerin.

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

In der Republik Weißrussland (Belarus) finden am 9. August Präsidentschaftswahlen statt. Der seit 1994 amtierende Staatschef Lukaschenko bewirbt sich um seine sechste Amtszeit. Die weißrussischen Behörden gehen massiv gegen die Opposition vor. Lukaschenko ließ mehrere potenzielle Präsidentschaftskandidaten inhaftieren.

Lukaschenko regiert Belarus seit Jahrzehnten mit harter Hand. Die Ergebnisse der vergangenen vier Präsidentschaftswahlen wurden von den Wahlbeobachtern der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) wegen Betrugs und Einschüchterungen nicht anerkannt.


Kommentieren


Schlagworte