Corona kostet Tirol 864 Millionen Euro: 194 Mio. fehlen an Einnahmen

Erstmals liegen konkrete Schätzungen über die Auswirkungen der Corona-Pandemie in Tirol vor. 194 Millionen Euro fehlen dem Land heuer an Einnahmen

Um kommentieren zu können, müssen Sie TT-Abonnent sein und sich mit Ihrem Benutzerkonto angemeldet haben. Hier geht es zur Anmeldung bzw. Erstregistrierung.
Anmelden
Stefan Lughofer • 01.08.2020 09:29
Da das Land Tirol ebenso wie der Staat Österreich nur über Steuern finanziert werden, müssen diese Kosten von allen Steuerzahlern übernommen werden (Arbeitnehmer, Arbeitgeber und andere Steuern wie Mwst.). Eine Belastung, die wahrscheinlich in Form neuer oder höherer Steuern und massiver Einschnitte bei Pensionen, Gesundheitwesen, Bildung und Pflege für Jahre und Jahrzehnte unser Leben beeinflussen wird. Allerdings werden die Lasten sehr ungleich verteilt werden. Sowohl bei Unternehmen wie auch bei Arbeitnehmern wird es Gewinner und Verlierer geben. So gibt es z.B. bei Angestellten des Staates oder Landes keinen Kündugungen, keine Kurzarbeit, keinerlei Einkommens- oder Pensionsverluste. Angestellte der Privatwirtschaft oder des Tourismusgewerbes können davon nur träumen, obwohl sie hier unverschuldet zum Handkuss gekommen sind. Corona öffnet die Einkommens- und Vermögensschere noch weiter und wird soziale Konflikte verschärfen und wie auch schon sichtbar zu Unruhen und Gewalt führen. Und das in den ärmeren Ländern noch viel stärker.

Allgemeine Posting-Regeln

Wer hier postet muss die allgemeinen Gesetze und Rechtsvorschriften einhalten.

Mehr lesen