Studie der WU zeigt: Steuerflucht auch bei Staatsfirmen verbreitet

Auch staatliche Unternehmen wollen Steuern vermeiden. Das belegt eine neue Studie der Wiener Wirtschaftsuniversität.

Steuervermeidung ist laut der Studie weit verbreitet.
© iStock

Wien – Dass große internationale Konzerne wie Apple oder Google nach Steuervermeidungsstrategien suchen und beispielsweise Tochtergesellschaften in so genannten „Steueroasen“ gründen, ist längst keine Neuigkeit mehr. Unerwarteter ist hingegen die Tatsache, dass auch staatliche Unternehmen immer wieder Steuervermeidungsstrategien verfolgen — und das, obwohl man davon ausgehen würde, dass der Staat in seiner Rolle als Aktionär die Nutzung von Steuervermeidungsstrategien unterbindet. Eva Eberhartinger, Professorin an der Wirtschaftsuniversität Wien (WU), erklärt: „Beispielhaft dafür sind die niederländische staatliche Eisenbahn, die als Spar-Schlupfloch eine niederländisch-irische Steuerkonstruktion nutzte, oder auch deutsche Gemeinden, die versuchten, durch Leasingvereinbarungen mit US-Investoren Steuern zu sparen.“

In ihrer neuesten Studie ging die Professorin und Leiterin der Abteilung für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre an der WU dieser Thematik nach und untersuchte gemeinsam mit ihrem Kollegen David Samuel, unter welchen Umständen staatliche Unternehmen Steuern vermeiden. In ihrer Untersuchung analysierten die Wissenschafter die Jahresabschlüsse deutscher Firmen, die sich im Besitz der öffentlichen Hand (z. B. Gemeinden, Länder oder Bund) befinden. Durch Analyse der Gewinn- und Verlustrechnungen konnten jene Firmen identifiziert werden, die ein ähnliches Steuervermeidungsverhalten aufweisen wie vergleichbare private Firmen. „Wir stellten fest, dass nicht alle staatlichen Unternehmen Steuern vermeiden. Die Studie mache deutlich, dass finanzielle Anreize eine wichtige Determinante der Steuerplanungsaktivitäten staatlicher Unternehmen sind. Nur jene Unternehmen, in denen die staatlichen Anteilseigner von den Steuereinnahmen profitieren, betreiben weniger Steuerplanung. (TT)


Kommentieren


Schlagworte