Dammschnitt oder -riss: Die „verdammte“ Narbe muss nicht schmerzen

Dammschnitt und Dammriss müssen bei Gebärenden genäht werden. Es bleiben Narben, die schmerzen können. Doch den Leidenden kann geholfen werden.

© iStockphoto

Von Susann Frank

Bei der bloßen Andeutung einer ganz bestimmten Problematik wird Frauenärztin Helga Moncayo sofort hellhörig: Wenn die Patientinnen über Schmerzen an der Dammriss- oder Dammschnittnarbe sprechen. „Oftmals lassen die Betroffenen nur ganz nebenbei im Gespräch die Bemerkung fallen, dass sie daran leiden“, berichtet die Universitätsdozentin aus langjähriger Erfahrung.

Schließlich spricht Frau nicht gerne über diese Region, die sich im Bereich der äußeren Geschlechtsorgane und dem After befindet. Und sie schweigt auch gerne über die Narbe, die durch einen Riss bei der Geburt des Kindes oder durch einen vorbeugenden Schnitt zum Schutz des Kindes oder der gebärenden Mutter entstanden ist.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte