Transferzahlungen ans Land seit 2015 um 85 Millionen Euro höher

Ausgaben der Gemeinden für Sozialbeiträge, die Spitalsfinanzierung und die Landesumlage sind von 2018 auf 2019 um 6,1 Prozent gestiegen.

Die anteiligen Ausgaben der Gemeinden für Soziales und Gesundheit haben sich zuletzt massiv erhöht.
© Boehm/TT

Innsbruck – Die Situation in den Gemeinden war schon vor der Corona-Krise angespannt. Um notwendige Infrastrukturvorhaben stemmen zu können, mussten mehr Darlehen aufgenommen werden. Insgesamt stehen die Tiroler Gemeinden mit 1,3 Milliarden Euro in der Kreide. Dazu kommen noch 509 Mio. Euro an Haftungen und 21,6 Millionen Euro an Kontoüberziehungen (2018: 13,1 Mio. Euro). Die Leasingverpflichtungen betragen 44,8 Mio. Euro.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte