Im Theater der Träume hängen die Trauben für den LASK (zu) hoch

Im Europa-League-Achtelfinale wartet auf den LASK heute (21 Uhr, live auf Puls 4) bei ManUnited ein Testspiel mit Wettkampfcharakter.

Manchester United mit dem Brasilianer Fred gewann das Hinspiel beim LASK (Joao Klauss, Reinhold Ranftl) im März mit 5:0.
© gepa

Manchester, Gelsenkirchen — Nein, ein Thriller ist heute (21 Uhr, live Puls 4, DAZN) nicht zu erwarten, wenn der LASK bei Manchester United gastiert. Dass der englische Rekordmeister nach dem 5:0 im Hinspiel noch ins Stolpern gerät, ist ungefähr so realistisch wie ein österreichischer Champions-League-Sieg.

Beim Pflichtspiel-Debüt von Dominik Thalhammer als LASK-Trainer spielt der Vierte der abgelaufenen Bundesliga-Saison aber um den würdigen Abschluss einer sensationellen Europacup-Kampagne. Die Ausgangslage bezeichnete der Nachfolger des geschassten Valérien Ismaël nicht nur aufgrund des Hinspiel-Ergebnisses und der Corona-Rahmenbedingungen als „sehr speziell".

„Wir haben schon an einigen Schrauben drehen können"

„Normal startet man in eine Vorbereitung und hat fünf oder sechs Wochen Zeit, die Mannschaft auf das erste Pflichtspiel vorzubereiten. Und jetzt nach zwölf Tagen steht Manchester United mit Weltklassespielern da. Das ist schon eine riesige Challenge." Zumal Goiginger und Potzmann noch nicht fit und die Neuzugänge Tscheberko, Karamoko, Madsen so wie der Ex-Wattener Grgic nicht spielberechtigt sind.

Das erste Testspiel wurde gegen Senica mit 0:2 verloren, Abwehrchef Gernot Trauner war beim gestrigen Abflug dennoch optimistisch: „Wir haben schon an einigen Schrauben drehen können."

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Europa-League-Achtelfinale

Mittwoch 
18.55 Uhr

Donezk – Wolfsburg (Hinspiel 2:1)

FC Kopenhagen – Basaksehir (0:1)

21 Uhr

ManUnited – LASK (5:0), 
live Puls 4

Inter – Getafe 
(es gab kein Hinspiel/Entscheidung in einem Match in Gelsenkirchen).

Donnerstag 18.55 Uhr

Leverkusen – Rangers (3:1)

FC Sevilla – AS Rom 
(es gab kein Hinspiel/Entscheidung in einem Match in Duisburg).

21 Uhr

FC Basel – Frankfurt (3:0)
 live RTL

Wolverhampton – Olympiakos (1:1)

Während der LASK heute also im „Theater der Träume" zu Gast ist, erfolgt zeitgleich der Auftakt der Matches in Nordrhein-Westfalen, wenn Inter Mailand in Gelsenkirchen auf den FC Getafe trifft. Dabei erwartet die Polizei keine Problemlagen: Man werde rund um die Veltins-Arena und an bestimmten Punkten der Stadt mit ausreichend Personal im Einsatz sein. Die Begegnung war wegen der Corona-Pandemie vor Monaten ausgefallen und wird nun in einem K.-o.-Spiel ohne Zuschauer ausgetragen.

Das gilt auch für das nächste spanisch-italienische Achtelfinal-Duell am Donnerstag (18.55 Uhr/DAZN) zwischen dem FC Sevilla und AS Rom in Duisburg. Die Endrunde mit vier Viertelfinals in Köln, Duisburg, Gelsenkirchen und Düsseldorf sowie zwei Halbfinals und dem Endspiel in Köln am 21. August beginnt am kommenden Montag.

Dann wollen auch Trainer Oliver Glasner und seine ÖFB-Legionäre Xaver Schlager und Pavao Pervan dabei sein: Zuvor müssen die Wolfsburger aber heute (18.55 Uhr, live DAZN) auswärts in Donezk ein 1:2 aufholen. (t.w., APA)


Kommentieren


Schlagworte