Nach zwei Wochen „Taskforce"-Arbeit: Lostag für Kahlschlag bei Swarovski

14 Tage hatte die Swarovski-„Taskforce“ Zeit, um auszuloten, wie der Job-Kahlschlag gemanagt wird. Ergebnisse sollen am Montag vorliegen.

Heute dürfte die Swarovski-Taskforce Ergebnisse mitteilen.
© Foto TT/Rudy De Moor

Wattens – Vor rund zwei Wochen wurde eine „Task Force“ – sprich eine Arbeitsgruppe – bestehend aus AMS, dem Unternehmensstiftungsträger amg, dem Land Tirol, der Swarovski-Führung und dem Betriebsrat ins Leben gerufen. Sie soll den angekündigten Job-Kahlschlag des Kristallkonzerns managen. Wie berichtet, werden bis 2022 rund 1800 Mitarbeiter in Wattens abgebaut, davon heuer insgesamt 1200 Mitarbeiter. Davon wiederum wurden 200 Stellen bereits im Frühjahr gestrichen, bleiben für heuer noch rund 1000 Beschäftigte, denen der Gang zum AMS bevorsteht. 14 Tage gab sich die Arbeitsgruppe Zeit, um erste Ergebnisse auf den Tisch zu legen. Am Montag dürften sie bekannt gegeben werden.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte